Wer zu einem Wandertag aufbricht, packt in seinen Rucksack (hoffentlich!) nicht nur Wasserflasche, Regenjacke und Blasenpflaster, sondern auch Essbares. Schließlich ist Stärkung unterwegs wichtig und das Speisen im Freien ein extra Lustgewinn. Was die Mitwanderer in den Pausen dann so aus ihren Rucksäcken zutage befördern, lässt auf sehr unterschiedliche Geschmäcker und Energiebedarfe schließen: Neulich packte bei einer Wanderung unter Freunden eine Mitwanderin Schokokuchen, Weingummi und eine Packung Schinken vor sich aus.

Was wir gerne essen

Zugegeben: Sich im Wust der Ernährungsberaterempfehlungen einen Überblick zu verschaffen und diesen dann auch noch mit den eigenen Vorlieben und Vorräten in Einklang zu bringen, ist keine ganz leichte Übung. Aber keine Sorge, wir wollen Sie hier nicht mit weiteren Theorien oder gar Dogmen in Sachen Wandernahrung quälen, die vermutlich übermorgen sowieso von der Forschung widerlegt würden – erinnern Sie sich noch, als Fett der Bösewicht war und niemand über Kohlehydrate sprach?  Deshalb berichten wir Ihnen hier einfach, was wir selbst gerne unterwegs essen und was uns bislang mit so viel guter Energie versorgt hat, dass wir auch den ein oder anderen Berg sowie den Rückweg gut gemeistert haben.

Weg mit den Käsebroten!

Käsebrote können wir irgendwie nicht mehr sehen. Deshalb gibt es bei uns zwar durchaus ein Schnittchen für unterwegs, aber lieber mit selbstgemachten leckeren Pasten bestrichen, gerne mit Nüssen, Kräutern oder Gemüse drin – das sättigt und schmeckt frisch. Heiße Favoriten derzeit: Linsenaufstrich mit Oliven und Nuss-Aprikosen-Aufstrich. Hinter den genannten Links verbergen sich noch viele weitere Rezepte für leckere Brotaufstriche – nicht nur für unterwegs!

Müsliriegel, aber lecker!

Eines ist bei unseren Wanderungen – und auch sonst auf Reisen oder Ausflügen – klar: Ohne Energieriegel gehen wir gar nicht erst aus dem Haus! Und damit meinen wir ganz gewiss nicht diese staubtrockenen und mit künstlichen Aromen versehenen Eiweiß-Power-Fitness-Muskelmach-Riegel, die es für teures Geld überall gibt. Sondern selbstgemachte Köstlichkeiten, die nicht nur frei von künstlich hergestellten Aromen und allerlei Zusatzstoffen, sondern auch noch günstig sind. Hier gibt es zum Beispiel ein Rezept für Amaranth-Müsliriegel und hier eines für einen simplen Basis-Müsliriegel, der sich nach Lust und Laune (und mit unterschiedlichsten Nüssen, Kernen und Trockenfrüchten) variieren lässt. Wer lieber Rohkost mag, wird mit diesen beiden Rezepten für Cashew-Dattel- und Kokos-Nuss-Riegel sicher glücklich. Oder satt. Oder beides. ;-)

So sah unser Mittagessen auf einer mehrtägigen Wanderung auf Mallorca aus: selbstgemachte Müsliriegel in Muffin-Form (Riegel kann ja jeder!), viel frisches Obst und Gemüse, ein bisschen leckere mallorquinische Salami und Vollkornbrot

So sah unser Mittagessen auf einer mehrtägigen Wanderung auf Mallorca aus: selbstgemachte Müsliriegel in Muffin-Form (Riegel kann ja jeder!), viel frisches Obst und Gemüse, ein bisschen leckere mallorquinische Salami und Vollkornbrot

Esst mehr Obst!

Schnittchen und Energieriegel hätten wir also schon mal. Fehlt noch das Obst – denn auch das haben wir immer gerne dabei: weil es schmeckt, weil es frisch ist und zusätzlich Flüssigkeit liefert. Jenseits von Bananen und Äpfeln (die natürlich praktisch zu verstauen und transportieren sind), schnippeln wir uns gerne auch einen kleinen Obstsalat für eine Wanderung zusammen. In einer Plastikdose lässt er sich wunderbar transportieren, und das Gewicht einer Gabel oder eines Löffels ist zu vernachlässigen. Wenn die Zeit dafür nicht mehr reicht und auch kein frisches Obst mehr greifbar ist, dann muss es eben eine Tüte Trockenfrüchte oder Studentenfutter tun.

Was auch immer Sie auf Ihren Wanderungen mitnehmen – lassen Sie es sich schmecken!