Als schreib- und leseaffine Menschen versetzen uns öffentliche Bücherfunde immer in Entzücken – wie das schön bestückte Regal auf dem Foto. Es steht irgendwo im Bergischen Land, nicht weit vom Beversee. Jeder, der vorbeikommt, kann sich dort gegen einen kleinen Obulus mit Büchern eindecken.

Es gibt aber auch viele öffentliche Bücherregale, wo man Bücher einfach so mitnehmen (und auch dalassen) darf, ganz ohne Obulus. Eine ganz besonders nette Idee, gelesene Bücher im Umlauf zu bringen, ist das Bookcrossing –  „eine weltweite Bewegung zur kostenlosen Weitergabe von Büchern an bekannte, in der Regel aber an unbekannte Personen“, wie die Wikipedia schreibt. Der Clou daran ist, dass man ein Buch, bevor man es weitergibt oder an einem öffentlichen Platz einfach „freilässt“, auf der Website www.bookcrossing.com registriert und es mit einem dort erhältlichen Code versieht. Derjenige, der das Buch dann findet, kann den Code ebenfalls auf der Website eingeben und seine Kommentare dazu hinterlassen. Alle eingetragenen Vorbesitzer des Buchs werden dann per E-Mail darüber informiert, wohin ihr Buch gewandert ist und was es unterwegs erlebt hat. Manches Buch verschwindet sang- und klanglos, andere tauchen erst nach Jahren wieder auf, und wieder andere finden eine große Fangemeinde. Probieren Sie einfach mal aus, wie es Ihrem Buch unterwegs ergeht!